Hier hat der Bauer das Wort

Das Rindfleisch, welches bei Papa Joe serviert wird, stammt direkt vom Bauern, aus dem südöstlichen Teil des Rothaargebirges, dem Ederbergland und dem Wittgensteiner Land. Es handelt sich hierbei um Fleisch von deutschen Angus Mutterkühen, Rindern oder weiblichen und männlichen Absetzern.

Mutterkuhhaltung heißt, dass die Kälber die von den Mutterkühen auf der Weide geboren werden, etwa 8 – 9 Monate bei der Mutter am Euter Milch saugen und die ganze Zeit auch komplett mit ihr auf den Weiden verbringen. Wenn die Kälber dann von der Mutter abgesetzt werden, spricht man von einem Absetzer.

Den Hof des Betriebes gibt es seit 1848. Seitdem wird dort jetzt in der 4. Generation Landwirtschaft auf etwa 600 Höhenmetern betrieben. Es begann damals mit einer Kuh. Von 1848 bis 1970 wurde die Milch und das Fleisch zum Eigengebrauch benötigt.

Neben den 30 Milchkühen baute der Betrieb dann Anfang der 90 Jahre einen Offenstall und begann als 2. Standbein mit der Angus-Mutterkuhhaltung. Da die Milchkühe wesentlich mehr und besseres Futter benötigen, als es die teilweise steilen Weiden hergaben, wurde 2006 die Milchkuhhaltung beendet.Da die überwiegende Fläche im Naturschutzgebiet liegt,wird mit den Angus-Mutterkühen auch Natur- und Landschaftspflege betrieben.

Die Angus Mutterkühe werden mit Heu und Silage aus eigenem ökologischem Anbau gefüttert. Die Tiere grasen in der Regel mit ihren Kälbern von Mai bis Oktober. Je nach Witterung manchmal auch etwas länger. Die bis zu 12 ha großen Weiden verfügen bis zu 90% über fließende Gewässer mit mehreren Baumgruppen, die Sonnen- und Windschutz gewährleisten, sodass zu jeder Zeit eine optimale und artgerechte Tierhaltung gegeben ist.

Die Tatsache, dass die Weideflächen nicht weit auseinander liegen, haben einen großen Vorteil. Die Tiere werden per Ruf gelockt oder wechseln nicht selten sogar selbständig von einer zu anderen Weide. Somit entsteht kein Stress durch belastende Tiertransporte.

In den Wintermonaten befindet sich das Vieh in einem Offenstall, wo sie jederzeit hinein oder heraus gehen können, gerade so wie sie es wollen. Mittlerweile bewirtschaftet der Betrieb 115 ha und hält etwa 65 Mutterkühe, 2 Deckbullen und ca. 10 weibliche Absetzer, die später zur Nachzucht benötigt werden. Außerdem zahlreiche männliche Bullen Absetzer, die dann 1 bis 2- jährig geschlachtet werden.

Um den Tieren eine unnötige Aufregung auf dem Weg zum vorbestimmten Ende zu ersparen, werden sie zum nahegelegenen Bio Schlachthof gebracht.

Familie Baumne